Lemförde - Gefahrguteinsatz bei der BASF

Drucken

Donnerstag, 15. Mai 2014
Während der laufenden Produktion lief gegen 12:45 Uhr eine giftige, ätzende und entzündliche Flüssigkeit in eine Auffangwanne.

Die Betriebsfeuerwehr der BASF alarmierte sofort die Ortsfeuerwehren Lemförde, Quernheim sowie die Gefahrgutstaffel Süd über Sirene und Funkmeldeempfänger zur Einsatzstelle. Der Einsatzleiter Jürgen Stegmann (Ortsbrandmeister Ortsfeuerwehr Lemförde) stellte nach kurzer Erkundung fest, dass aufgrund der Eigenschaften der ausgelaufenen Substanz weitere Atemschutzgeräteträger benötigt werden, so dass der 3. Zug der 3. Kreisfeuerwehrbereitschaft nachalarmiert wurde. Unter Einsatz von speziellen Schutzanzügen und Atemschutz begannen die Einsatzkräfte mit dem Abpumpen der Flüssigkeit. Während des Einsatzes waren ca. 100 Kräfte der Ortsfeuerwehren, der Kreisfeuerwehr, Betriebsfeuerwehr sowie des Rettungsdienstes vor Ort, die von Mitarbeitern der BASF unterstützt wurden. Kreisbrandmeister Heino Witte sowie der Abschnittsleiter Süd Dieter Berg informierten sich über die eingeleiteten Maßnahmen des bis ca. 19:30 Uhr andauernden Einsatzes. Da sich der Gefahrstoff in einem geschlossenen Gebäude befand bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Bevölkerung, Personen wurden nicht verletzt. (ah)

Monday the 1st. Design: Hostgator Coupon. Samtgemeindefeuerwehr "Altes Amt Lemförde"
Copyright 2012

©